Goldständer Report 19.04.13 – 01.05.13

In eigener Sache: Hatte ein paar Tage “keinen Bock” hier etwas zu posten. Muss auf mein Gehirn genauso aufpassen, so wie alle anderen Menschen auch. Die Medien drehen mir zur Zeit mit ihren Lügengeschichten zu viel am Rad! Längere Pausen werden  für mich nun sein müssen, und sie werden auch zur neuen Regel. Im Hintergrund arbeite ich jedoch weiter. Kann und werde meine gesamte Freizeit nicht mehr für diesen Blog aufopfern. Alles was mir “wichtig” erscheint, wird hier in unregelmäßigen Abständen erscheinen. Wer die letzten Tage mal zum Himmel geschaut hat, hat bestimmt bemerkt, wie aktiv die Sonne gerade ist. Aufgrund ihrer Aktivität gab es wieder heftige Überschwemmungen und auch einige Chemtrail-Einsätze über Deutschland.

Weiterlesen

Wie Sternenwasser unseren Planeten verändert. Oder: Wie entsteht Wasser?

 

Neues von der Keshe Stiftung – Wie Freie Energie Dein Leben verändern wird

.

Chaos vermeiden – Dein Recht auf Freie Energie!

.

Freiheit, Frieden, keine Kriege mehr, weniger Krankheiten, kein Hungern, kostenlose Energie & Strom, keine Abhängigkeit von Benzin und Öl, keine Kosten für Heizung, sauberes Wasser, saubere Luft, keine Atomenergie mehr, so schaut die Welt in der Zukunft aus. Bitte schau Dir dieses Video an und teile es mit deinen Freunden und Bekannten. Zeit um die globale Verblendung zu beenden, es ist Zeit um zu erwachen!
.

Deine Regierung, die Medien und die großen Konzerne wollen diese Veränderung nicht. Sie möchten, dass Du in einer Abhängigkeit lebst, lass Dich davon nicht beirren. Schaue Dir die Fakten genau an, und wähle die richtige Zukunft für Dich und Deine Kinder.

.

Erfahre mehr unter: http://www.keshefoundation.org

Leite diese Informationen bitte auch an Deine Freunde, Verwandte und Bekannte weiter!

.

.

Positiv! Neuer Strom verändert in armen Ländern das Leben

Mühlen in Nepal werden zur Stromgewinnung umgerüstet

In Nepal mahlen die Bauern seit Jahrhunderten Reis und Getreide mit Wassermühlen, sogenannten Ghattas. Doch neuerdings werden die Mühlen durch kleine Umbauten effizienter gemacht und sogar zur Produktion von Strom verwendet. Knapp ein Viertel der 25.000 traditionellen Mühlen sind bereits umgebaut und jede von ihnen spart bis zu sechs Tonnen CO2 im Jahr. Weil die steigende Industrialisierung Nepals auch immer mehr Strom verbraucht, sorgen diese Mühlen für eine umweltschonende Alternative, die Stromversorgung zu sichern. Ein Erfolgsmodell, das auch in vielen anderen Ländern Asiens angewendet werden könnte. Quelle: 

Frohe Weihnachten: Fukushima ist stärker belastet als gedacht!

Eine schlimme Katastrophe. Was uns die Mainstream-Medien über Fukushima nicht erzählen.

Wenn Sie Übersetzungsschwierigkeiten mit diesem Artikel haben, so benutzen Sie bitte Google Translate

Confirmed: Fukushima disaster contaminated ocean with 50 million times normal radiation, leaks still ongoing.

(NaturalNews) Things are suddenly heating up again with Fukushima. As we reported yesterday, the southern wall of Fukushima reactor #4 apparently collapsed over the past few days, calling into question the structural integrity of the remainder of the containment building (http://www.naturalnews.com/034387_F…).

The mainstream media has said absolutely nothing about this development, continuing its pattern of downplaying news involving Fukushima, radiation or the flawed structure of nuclear power plants. This is hardly surprising, given that many of the largest media outlets (such as NBC and MSNBC) are owned by corporations such as General Electric, the designer of many of the world’s nuclear power plants. (http://www.freepress.net/ownership/…)

Photos of the failed structure have emerged on Enenews.com, where a report explains that a once-intact wall is now essentially “missing” and that further degradation of the structure could lead to mass evacuations in Japan (http://enenews.com/report-confirmed…). As this report is still not confirmed by other sources, we continue to take this with a sense of caution here at NaturalNews. We will continue to monitor the situation and report any relevant developments.

50 million times higher radiation levels

What has hit the mainstream media, however, is a report entitled Impacts of the Fukushima Nuclear Power Plants on Marine Radioactivity, authored by Ken Buesseler, Michio Aoyama, and Masao Fukasawa (http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021…).

This report, published in Environmental Science & Technology, reveals that levels of radioactive cesium reached 50 million times normal levels in the ocean water off the coast of the Fukushima Dai-ichi facility. Even more concerning, the abstract of this paper concludes, “…the concentrations through the end of July remain higher than expected implying continued releases from the reactors or other contaminated sources, such as groundwater or coastal sediments.”

This, of course, contradicts mainstream media reports which for the most part stated that the radiation was “contained” and was not leaking directly into the environment. Only the alternative press has covered the real story on Fukushima, which has now become the worst radiological accident in the history of human civilization.

This same study ultimately concludes that this level of radiation contamination of the ocean is essentially harmless, stating, “…dose calculations suggest minimal impact on marine biota or humans due to direct exposure in surrounding ocean waters, though considerations for biological uptake and consumption of seafood are discussed and further study is warranted.” That’s a conclusion to be viewed with skepticism and caution, of course, as it says on one hand that “it’s no problem” and yet on the other hand, maybe you shouldn’t eat the seafood because we really don’t know what quantity and concentration of radioactive elements may be ingested and concentrated by seafood sources.

Radioactive strontium admittedly leaked into the ocean

Another important development now surfacing is that TEPCO has finally admitted that alarming quantities of radioactive strontium (which has roughly a 30-year half life) have leaked into the ocean — and that the leaks are ongoing!

According to TEPCO, which has repeatedly and deliberately lied to the public in order to downplay any “bad news” about radiological leaks, “26 billion becquerels of radioactive materials” have leaked into the ocean due to the Fukushima accident. (http://www.japantoday.com/category/…)

“This suggests that the releases have not ended, so that is of concern,” said Ken Buesseler from the Woods Hole Oceanographic Institution. “If the contaminants end up in the marine sediments / muds, then they will remain there for decades to come, and thus potentially be of concern for benthic biota and consumers of benthic fish/shell fish, i.e. any local filter feeders near the source waters at the coast.” (http://www.smartplanet.com/blog/int…)

The worst may be yet to come

What’s clear from all this is that:

• The Fukushima facility remains highly unstable and could dramatically worsen, especially if another earthquake or tsunami strikes the area and causes further degradation of the structural integrity of containment buildings which still house nuclear fuel rods.

• The Fukushima catastrophe is, without question, the most massive radiological disaster ever recorded in human history.

• The mainstream media has consistently (intentionally?) downplayed the severity of the Fukushima disaster, perhaps to try to calm fears by denying the true extent of the problem.

• TEPCO routinely and habitually lied about the status of Fukushima during the meltdown and in the days and weeks following that meltdown.

• We therefore cannot rely upon official sources to accurately inform us of the actual status of the Fukushima facility. The risk of being misled by those official sources is very high.

If you want the truth, don’t trust official sources

Under such circumstances, the wise thing to do is stay informed and get prepared in case the Fukushima situation suddenly worsens. Hopefully everyone in North America knows by now that another release of radiation from Fukushima could widely contaminate the West Coast of the United States with radioactive fallout.

Given that government agencies in both the United States and Japan have altered the definitions of allowable radiation exposure limits (http://naturalnews.com/031963_radia…), it hardly seems reasonable to think that these government are erring on the side of caution. In fact, by all accounts these governments are proactively working to downplay the severity of any future radiological event by claiming that levels of contamination previously considered poisoning are now suddenly “within safe limits.”

But within whose definition of safe limits? After all, the U.S. government also thinks it’s perfectly safe for you to drink fluoride, microwave your body at TSA checkpoints, eat genetically modified organisms, get yourself repeatedly injected with chemical adjuvants in vaccines and drink aspartame.

Aw, c’mon. What’s a little radiation on top of all that?

Rätsel um Wasserkreislauf in Subduktionszone gelöst

Forscher enthüllen Wasserwege in die Tiefe und zurück zur Oberfläche

Wenn ozeanische Erdplatten an Kontinentalrändern ins Erdinnere abtauchen, nehmen sie große Mengen Wasser mit in die Tiefe. Dieses Wasser spielt eine entscheidende Rolle beim Vulkanismus. Forscherinnen haben jetzt erstmals den Weg des Wassers in bis zu 120 Kilometer Tiefe nachverfolgt.

Wie sie in der Fachzeitschrift „Nature Geoscience“ berichten, sind die neuen Ergebnisse ein wichtiges Puzzlestück, um beispielsweise die höchst aktiven Vulkane rund um den Pazifik besser zu verstehen.

Feuer und Wasser
Kaum ein Gegensatz ist größer als der zwischen Feuer und Wasser. Doch das scheint nur so. Wissenschaftler wissen: Viele Vulkane könnten ohne die Hilfe von Wasser kein Feuer spucken. Denn Wasser setzt im oberen Erdmantel die Schmelztemperatur des Gesteins herab. So kann es sich leichter verflüssigen und als Magma zur Erdoberfläche steigen.

Große Mengen Wasser gelangen dort ins Erdinnere, wo die Plattentektonik eine ozeanische Erdplatte unter eine kontinentale presst. So eine Region, Subduktionszone genannt, erstreckt sich beispielsweise vor der Westküste Mittel- und Südamerikas. Während die ozeanische Platte dort langsam in Richtung Erdinneres abtaucht, bilden sich wie bei einem gigantischen Lamellentor lange Spalten im Meeresboden. Hier dringen große Mengen Wasser ein, die im Gestein eingeschlossen und mit ihm zusammen in den Erdmantel transportiert werden.

Wasser sorgt für Magmabildung
Der Druck und die hohen Temperaturen pressen es dort teilweise wieder aus der abtauchenden Platte heraus und das Wasser steigt in Richtung Erdoberfläche. Auf dem Weg sorgt es dafür, dass sich Magma bildet. Deshalb sind alle Subduktionszonen landseitig von regem Vulkanismus geprägt.

„Bisher wussten wir, dass der Eintrag an Wasser in den Erdmantel durch Subduktionszonen groß ist und dass es im Zusammenhang mit den Vulkanen wieder freigesetzt wird. Aber der genaue Weg, den das Wasser in die Tiefe und wieder zur Oberfläche nimmt, konnte bislang nicht zusammenhängend gezeigt werden“, erklärt die Geophysikerin Tamara Worzewski, die im Kieler Sonderforschungsbereich „Fluide und Volatile in Subduktionszonen: Klima-Rückkopplungen und Auslösemechanismen von Naturkatastrophen“ genau diese Prozesse untersucht.

Weg des Wassers erforscht
Jetzt konnte sie zusammen mit Marion Jegen und Professorin Heidrun Kopp vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) sowie mit den Kollegen Heinrich Brasse von der Freien Universität Berlin und Waldo Taylor aus Costa Rica erstmals den gesamten Weg des Wassers vom Ozeanboden bis in 120 Kilometer Tiefe und wieder zurück an die Erdoberfläche anhand von elektromagnetischen Messergebnissen darstellen.

Für ihre Untersuchungen nutzte das Team die Methode der so genannten Magnetotellurik. Hierbei messen spezielle Geräte Änderungen im elektromagnetischen Feld der Erde, die Aussagen über die Verteilung der Leitfähigkeit im Untergrund zulassen. „Wasserhaltiges Gestein besitzt eine hohe Leitfähigkeit und ist deshalb mit dieser Messmethode gut aufzuspüren“, erklärt Worzewski.

An Land hat sich die Methode für die Erforschung des Untergrundes vielfach bewährt. Am Meeresboden ist ihr Einsatz noch recht neu. „Das liegt einfach daran, dass Messungen in großen Meerestiefen schwierig sind“, erklärt Jegen. Die Forscherin hat die marine Magnetotellurik in Deutschland etabliert sowie für den Einsatz am Meeresboden weiterentwickelt.

Wasserkreislauf in Subduktionszonen visualisiert
So konnte in den Jahren 2007 bis 2008 erstmals eine durchgehende Messkette über die Subduktionszone vor Costa Rica gelegt werden. Diese reichte von 200 Kilometern vor der Küste bis 160 Kilometer hinter die costa-ricanische Vulkankette. „Landseitig kamen Geräte der Freien Universität Berlin zum Einsatz, am Meeresboden lagen unsere neu entwickelten Messgeräte aus Kiel“, berichtet Jegen.

Anhand der so gewonnenen Daten konnten Worzewski und ihre Co-Autoren jetzt erstmals den Wasserkreislauf in Subduktionszonen visualisieren. „Es gibt sogar Hinweise dafür, dass eine lokale Wasseranreicherung in der Erdkruste global an allen Subduktionszonen auftritt“, sagt die Forscherin, „allerdings ist zur Klärung der genauen Ursachen noch weitere Forschung notwendig.“

(Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, 21.12.2010 – DLO)

Quelle: http://www.g-o.de/wissen-aktuell-12744-2010-12-21.html