Handy-Sucht destabilisiert die Hirn-Chemie

Wer das Smartphone und das Internet zum Zentrum seiner Welt macht, gefährdet sein geistiges Wohlbefinden, lässt eine Studie vermuten: Die Abhängigkeit von diesen Medien geht demnach mit einem problematischen Ungleichgewicht bestimmter Nerven-Botenstoffe im Gehirn einher. Bessert sich das mediale Suchtverhalten, pegelt sich die Hirnchemie wieder ein, berichten die Forscher.

Nachrichten, Spiele, Anrufe und Apps für alles Mögliche – das Multitalent Smartphone hat in den letzten Jahren die Welt erobert und seine Karriere scheint keine Grenzen zu kennen. Ähnliches gilt für andere mobile Mediengeräte und auch für die generelle Bedeutung der Nutzung des Internets. Wie so oft bei Innovationen, kommen auch diese Entwicklungen mit Schattenseiten daher: Vor allem bei jungen Menschen nimmt die Nutzung dieser Medien teilweise problematische Züge an – bei einigen scheint sich das ganze Leben nur noch um Handy und Internet zu drehen.

Das Gehirn von Handy-Süchtigen im Fokus

Im Fokus von Untersuchungen möglicher Folgen stand dabei bisher die Frage, inwieweit sich dies negativ auf das Sozialverhalten der Betroffenen auswirkt. Ein Team um Hyung Suk Seo von der Korea University in Seoul hat nun hingegen untersucht, ob sich Effekte exzessiver Smartphone- beziehungsweise Internetnutzung auch in der Gehirnchemie der Betroffenen abzeichnen.

Die Pilotstudie umfasste 19 junge Männer und Frauen im 16. Lebensjahr, bei denen die Forscher durch einen standardisierten Fragetest eine Internet- oder Smartphone-Sucht festgestellt haben. Die Fragen konzentrierten sich auf das Ausmaß, in dem die Internet- und Smartphone-Nutzung die täglichen Routinen, das soziale Leben, die Produktivität, das Schlafverhalten und die Gefühle beeinflussen. Das Resultat war eine Einstufung mittels einer Punkteskala: „Je höher die Punktzahl, desto schwerer die Sucht“, sagt Seo.

Wie er und seine Kollegen berichten, zeichnete sich bereits im Rahmen dieser Tests ab: Die Abhängigen leiden vergleichsweise häufig unter Depression, Angst, Schlaflosigkeit und impulsivem Verhalten. Als Vergleichsgruppe dienten 19 Probanden der gleichen Altersgruppe, bei denen sich kein Suchtverhalten abgezeichnet hatte. Zwölf der süchtigen Jugendlichen erhielten im Rahmen der Studie neun Wochen lang eine Verhaltenstherapie, um das Ausmaß ihres problematischen Verhaltens einzudämmen.

Kritisch verschobene Gleichgewichte

Um Einblicke in die Hirnchemie der Probanden zu gewinnen, führten die Wissenschaftler Untersuchungen mittels der sogenannten Magnetresonanzspektroskopie (MRS) durch. Durch dieses Verfahren lassen sich bestimmte biochemische Substanzen im lebenden Gewebe identifiziert und quantifizieren. Im Fokus der Forscher standen dabei zwei  Neurotransmitter, die bei der Kommunikation zwischen Nervenzellen und Hirnbereichen eine wichtige Rolle spielen: Die γ-Aminobuttersäure (GABA) und Glutamat (Glx). Frühere Studien haben gezeigt, dass GABA an der visuellen und motorischen Kontrolle und der Regulation verschiedener Gehirnfunktionen, einschließlich von Angstzuständen, beteiligt ist.

Die Ergebnisse der Hirnscans ergaben: Im Vergleich zur Kontrollgruppe war bei den Smartphone- und Internetsüchtigen in einer bestimmten Region des Präfrontalen Cortex das Verhältnis von GABA zu Glx deutlich verschoben. Das Übermaß von GABA korrelierte dabei deutlich mit dem Ausmaß der Internet- und Smartphone-Abhängigkeit der Probanden sowie mit ihrer Neigung zu Depressionen und Angstzuständen, berichten die Forscher. Die Untersuchungen der der süchtigen Probanden vor und nach der Verhaltenstherapie bestätigten die Ergebnisse und geben zudem Hoffnung: Nach einer erfolgreichen Einschränkung des Suchtverhaltens normalisierte sich das Verhältnis von GABA zu Glx, ergaben die Untersuchungen.

Wie die Forscher betonen, sind nun weitere Studien notwendig, um die Ergebnisse zu bestätigen und ihre Bedeutung weiter aufzuschlüsseln. Seo und seine Kollegen sind aber überzeugt, dass eine erhöhte Konzentration von GABA bei Internet und Smartphone-Abhängigen mit einem problematischen Effekt verknüpft ist, der kognitive und emotionale Folgen haben kann.

 

Noch mehr zum Thema Gehirn! (Was Männer und auch Frauen wissen sollten)

Alles Porno? Oder: Wie sich Pornographie auf Dein Gehirn auswirkt!?

Pornhub: Depression durch Pornos

Porno tötet die Liebe

Advertisements

Freie Energie: Ich erwache nicht. Was ist zu tun?

Liebe Leser, lange Zeit bin ich abgetaucht, ich brauchte einfach eine Pause von der täglichen Gehirnwäsche. Ihr fragt Euch? Wie geht’s denn weiter? Bzw. wie kommt Freie Energie eigentlich in unser Leben? Wer ist dafür verantwortlich? Und warum zum Teufel erwache ich nicht? Die Antwort zu allem liegt in uns allen selbst. Und natürlich auch unserem Selbstvermögen mit Energie besser umzugehen. Doch wie mache ich das? Wie fange ich mit dem Anfangen eigentlich richtig an? Meine Antwort: Eine Patentlösung gibt es nicht. Ich gebe Dir hier nun ein paar Ideen mit auf den Weg, damit Du den neuen Lifestyle nicht verpasst. Ich mache es am besten kurz und knapp, denn wenn es zu lange dauert verliert jeder sehr schnell die Lust.

Welche echten Handlungen des Lebens bringen uns also in der Energiewende also weiter?

Antwort:

  • Ein Solardach
  • Eine Powerbank
  • Ein Gästebett bei AirbnB gegen schmales Geld anbieten, oder eine Couch für eine Nacht gratis anbieten. Besonders bissig wird die Revolution erst, wenn Du etwas gratis machst. Bei Couchsurfng geht das wunderbar.
  • In dem Du Dein Auto zum Carsharing anbietest / oder Du selbst Dein Auto verkaufst, oder deutlich mehr „stehen lässt“.
  • Fahrrad fahren
  • Freunde zu Dir nach Hause einladen, damit nur ein Haushalt Strom für’s Essen machen ausgibt.
  • Eine Facebook Gruppe für Deine Stadt gründen, in der Du anbietest Akkus, Ebikeakkus und Energiesysteme kostenlos aufzuladen. Wenn Du in meiner Stadt Hannover lebst, dann komm mich doch einfach mit Deinen Batterien mal besuchen. Gerne lade ich sie Dir mit meiner Solareinheit kostenlos auf! Diese Idee soll Dich auch zum nachmachen anregen. Auf geht’s!
  • Fernseher bzw. Mainstreammedien abschalten. Die kapieren es sonst nicht, wann der Spaß zu Ende ist.
  • Bitte diesen Artikel „Teilen“ damit es auch Deine Mitmenschen verstehen, und damit es flott voran geht.

Ohne Handlung keine Wandlung! Du möchtest diese Liste mit „bissigen Tipps“ ergänzen? Dann gib einfach ein Kommentar ab.

Danke

Das Ende des alten Systems: Du und Dein Tor zum Erwachen (eine kurze praktische Anleitung)

Kontrollierte Evolution – Made in Hollywood

Universelle Gesetze – Die Struktur der Wirklichkeit

 

 

Bewusstsein ist stärker als Materie

Singularität heißt Einheit

Mit diesem Wissen kannst Du Kriege verhindern

Erfahre mehr über die Singularität im Schwarzen Faden

Der Zusammenbruch des alten – warum die alte Zeit gehen muss

Evolutionszyklus – Unser Geist schafft die Materie völlig neu!

 

Für 2012 haben viele, unter anderem Dieter Broers, einen positiven Wandel im individuellen wie kollektiven Bewusstsein in Aussicht gestellt. Eine Zeitenwende wurde prognostiziert, die den materiellen Fetischismus und globale Machtstrukturen auflöst, die Menschheit würde eine neue Bewusstseinstufe erreichen. Bislang ist davon nichts zu spüren, die Welt scheint derzeit eher in ein vollendetes Chaos zu gleiten.

Martin Strübin leitet spirituelle Seminare und hat sich mit den globalen Herrschaftsstrukturen befasst. Im Interview mit Michael Leitner ordnet er die aktuelle Lage und ihre historische Vorgeschichte in die Zyklen-Lehre des Maya-Kalenders ein. Seine Message: Ohne die aktuelle Zuspitzung ist keine Wende in der individuellen wie globalen Entwicklung möglich. Das Alte müsse zerbrechen, damit das Neue wachsen kann: Wir sprengen die von Kirche und Wissenschaft etablierte rein physische Welt. Wir entdecken, dass wir primär Geist sind und nicht das winzige körperliche Ich, auf das wir uns haben reduzieren lassen, um besser beherrschbar zu sein.
(Laufzeit 65 Minuten)

Info zu Martin Strübin: www.Blaubeerwald.de     Website von Michael Leitner: www.Lichtfilm.net

Fingerabdruck: Wer Angst verkauft, regiert die Welt

Adé Bewusstseinssprung – We love to Entertain you – Die Macht der Medien

Resonanzgesetz: Der Magnetismus, der uns in der Zange hält!

 

Tschüß Du alte Hippe!

Weg mit dem alten System – Freie Entfaltung durch ein gerechtes Geldsystem

Selbst gesteuerte Evolution: Mit Freude in die Selbstregulierung – Was gleich verteilter Wohlstand mit dem menschlichen Bewusstsein macht!

Youtube Quelle:     All about equalmoney: http://equalmoney.org/