Wir verbrauchen die falsche Energie

Es ist keine Finanzkrise – es ist eine Energiekrise

Interessante Zahlen und nüchterne Fakten

Google verbraucht so viel Strom wie eine Großstadt

Google verabschiedet sich von einem Geheimnis: Der Stromverbrauch der Datenzentren des Konzerns liegt bei 260 Millionen Watt, berichtet die „New York Times“ – genug, um eine ganze Großstadt zu versorgen. Dank seiner Angebote ließe sich aber auch viel Energie sparen, sagt der US-Internetgigant.

Mountain View – Google Chart zeigen hat ein streng gehütetes Geheimnis gelüftet: den Strombedarf seiner Datenzentren. Wie die „New York Times“ berichtet, verbraucht das Unternehmen kontinuierlich 260 Millionen Watt – ungefähr ein Viertel der Produktionsleistung eines Atomkraftwerks, und genug, um eine Stadt mit bis zu 200.000 Haushalten zu versorgen.

Trotz dieser gigantischen Zahl müssten die Leute bedenken, wie viel Energie andererseits durch die Angebote von Google gespart würde, sagte Urs Hoelzle, Vizepräsident des Konzerns, der Zeitung. Wer eine Suchmaschine befrage, müsse beispielsweise nicht in die Bibliothek fahren, und spare so Benzin. Die Nutzung von Google Mail über den Zeitraum eines Jahres verbrauche weniger Energie als der Versand einer Flaschenpost benötigt, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Den Energieverbrauch eines typischen Nutzers im Monat setzt Google mit demjenigen gleich, den eine 60-Watt-Glühbirne bei dreistündiger Brenndauer benötigt. Eine durchschnittliche Google-Suche verbrauche 0,3 Wattstunden, gab der Suchmaschinenriese bekannt. Bei der von Google geschätzten Zahl von mehr als einer Milliarde Suchanfragen pro Tag, tragen diese mit 12,5 Millionen Watt zum Energieverbrauch bei. Der Rest setzt sich aus anderen Angeboten wie der Video-Plattform Youtube zusammen.

Quelle: Spiegel-Online

Zum Vergleich hier der Energieverbrauch pro Kopf / pro Land im Vergleich

Quelle: Google

Advertisements

Der „verarschte“ Bürger

Tschüß Demokratie

Die kuscheligen Zeiten sind vorbei…

 

 

Gott ist in unseren Neuronen

Realisiere es: Der Bewusstseinssprung ist die mathematische Konsequenz eines gemeinsamen Gedankens

Youtube Quelle:      Oder: www.athenism.net

Elektrische Fische: Der Glaswels weiß, wann Planet X kommt!

Was denn, Sie sind noch kein Aquarianer?

Dann sollten Sie es ganz rasch werden! Denn der Glaswels reagiert besonders heftig und  auf kleinste „erdmagnetische Veränderungen“, da er besonders sensible, elektrische Sinnesorgane besitzt. Sein verhalten wird im Falle des Falles deutlich auffällig sein. Damit können Sie selber prüfen ob es Planet X oder ander äußere Einflüsse gibt, die sich auf unsere Erde einwirken.

Die Fähigkeiten des Glaswels

Im trüben Wasser und bei Nacht ist es schwierig sich für ihn zu orientieren. Er produziert  deshalb elektrische Felder, um zu „sehen“. Dabei kann er mit Hilfe von diesen elektrischen Feldern nicht nur Artgenossen, mögliche Beute und Räuber erkennen, sondern er ist sogar in der Lage, Materialien zu unterscheiden. Das elektrische Feld verformt sich dort, wo es auf ein Objekt mit einer andern elektrischen Leitfähigkeit als das Wasser trifft, etwa einem Stein oder einem Tier. Es gibt auch andere Fische (der Nilhecht oder Elefantenrüsselfisch, ein Süsswasserfisch), die bereits eine Verzerrung von weniger als 1 Prozent wahrnehmen können. Der Glaswels kann also nicht nur das Objekt dreidimensional erfassen, sondern auch die Distanz erfassen und es hinsichtlich Form und elektrischen Eigenschaften katalogisieren. Das Seitenlinienorgan dieser Fische wurde umgewandelt, um die Fähigkeit zur Elektroortung zu erlangen. Dabei wurden die Haarsinneszellen umgewandelt, die haarigen Fortsätze gingen verloren und die Sensoren wurden tiefer eingelagert. Deshalb ist dieser Fisch so sensibel.

Der Glaswels reagiert als erstes auf elektromagnetische störende Felder

Die ampullären Rezeptoren einerseits, welche direkt mit dem Außenmedium in Verbindung stehen und besonders auf die Rezeption niederfrequenter elektrischer Felder ausgelegt sind, wie sie auch in der Regel von anderen Quellen erzeugt werden. Man findet diese ampullären Organe bei vielen Fischen, die eigentlich selbst keine Spannung aufbauen können und damit die sogenannte passive Elektroortung betreiben. Andererseits gibt es noch die tuberösen Rezeptoren, welche speziell auf die Rezeption hochfrequenter Spannungsfelder ausgelegt sind. Spezies, die ein elektrisches Organ (Elektroplax) besitzen und selbst Signale zur aktiven Elektroortung und Kommunikation erzeugen, besitzen zusätzlich auch diese tuberösen Rezeptoren. Aber nicht nur die Wahrnehmung elektrischer Felder wird bei vielen Spezies über den Einsatz mehrerer verschiedener Rezeptoren ermöglicht, sondern auch bei der Erzeugung ist uns heute
wenigstens eine Spezies, nämlich der Zitteraal (Electrophorus electricus) bekannt, der mehrere Elektroplax besitzt und damit sowohl starke als auch schwache elektrische Felder erzeugen kann.

Der Themenkomplex „elektrische Fische“ zeigt, dass es andere Sinnesorgane als die dem Menschen zugänglichen gibt, die weitere Informationen und Reize der Umwelt liefern
können. Die aktive Elektrolokation ist in gewisser Weise mit dem „aktiven Hören“ der Fledermäuse vergleichbar. Zukünftige Untersuchungen auf diesem Gebiet beschäftigen sich mit der zentralnervösen Weiterverarbeitung der rezeptierten Signale, um vielleicht sogar eines Tages „die Sprache der Fische entschlüsseln zu können“.

Fische sind ein entspanntes Hobby

Ebenso werden Sie an Ihren neuen Freunden feststellen, wann es einen plötzlichen Polsprung oder eine Polverschiebung gibt. Wenn Sie bereits ein aufmerksamer Aquarianer sind, und ggf. Verhaltensstörungen ihrer Lieblinge erkennen, so nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Sorgen Sie sich bis zur Ankunft von Planet X um ein entspanntes Hobby.

 

Connecting Dots / Wissen verknüpfen

Vergessen Sie Planet X – Es ist der galaktische Sommer, der die Erdbeben verursacht

 

 

.

Rauchende Colts

Wissen 1.0 – Ein Atombomben-Überblick

 

 

Atombomben-Tests von 1945 bis 1998

  • Amerika: 1032
  • Russland: 715
  • Frankreich: 210
  • England: 45

___________________________________________

Wissen 2.0  – wie viele Erdbeben gab es im letzten Jahr?

 

 

Die Welt und der Mensch steht vor großen Veränderungen – Warum reagiert die Erde derzeit so stark mit Erdbeben? Bitte lernen Sie alles über den galaktischen Sommer

___________________________________________

 Wissen 3.0 – Augen auf! Weitere Erdveränderungen finden Sie im Goldenen Faden

 

 

 

Die Wehen des Bewusstseinssprungs

 

Lass knacken Kumpel – Echte Wandlung kommt nur aus der Handlung

Tritt ein, denn wir brauchen Dich! Bitte besuche uns in der Facebook Gruppe Freier autarker Strom für alle und erfahre mehr. Unsere starke Truppe zeichnet bereits über 6.700 Mitglieder, die täglich wächst, doch wir brauchen noch viel mehr. WIR ALLE wollen die Geburt unseres Bewusstseinssprung nun richtig „knacken“ lassen, um ein echtes Zeichen auf dieser Welt zu setzen! Deshalb brauchen wir Dich als eine Art von Geburtshelfer. Also: Bist Du dabei? Hast Du das Zeug dafür? Dann schau vorbei, und bitte empfiehl diese Facebook-Gruppe auch unbedingt weiter. Je mehr wir alle sind, desto schneller schaffen wir es – und desto sanfter wird die Geburt für uns alle.

In dem Sinne: Wir freuen uns über Dich, sowie über alle kreative Köpfe, die nachhaltig denken und handeln.

 

Geschützt: Das Zünglein an der Goldwaage

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Achtung: Unsere Erde wird wieder aktiv

Goldständer Kurzmeldung

Es tut sich gerade viel auf unserer Welt – bitte schauen Sie unbedingt in den Goldenen Faden

 

Der Wandel und Das Gesicht der Welt – Der Polsprung in der Mittelklasse

Finanzielle und soziale Entwicklung

Ein interessantes Video aus dem Jahre 2010 mit James Wolfensohn (ehemals Weltbank)

 

 

Gedankenbrücke: Bitte schauen Sie zu diesem Thema auch hier einmal in die Statistik

 

 

 

Sag doch einfach: Hallo Welt, es geht auch ohne Geld!

Unser Bewusstsein kann Berge versetzen – Wenn wir es wollen!

Wir alle sollten nun Farbe bekennen: Bist Du dabei? Dann erfahre hier mehr: www.freeworldcharter.org