Pornhub: Depression durch Pornos!?

 

Goldständer Porno

Übersetzung:

„Hey Jungs, ich habe keine Ahnung, ich fühle mich richtig depressiv. Jedoch gibt es für mich keinen Grund depressiv zu sein. Ich mache keine Witze. Ich brauche wirklich Hilfe. Ich habe eine liebe Familie, tolle Freunde, gute Noten. Jedoch habe ich aus irgend einem Grund diese scheiß Depressionen“.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Du fragst Dich warum der Pornhub-User eine so starke Depression hat?

Kurze Antwort: Überstimulierung seiner Dopaminrezeptoren.

Was ist da in seinem Kopf passiert? Warum hat er Depressionen?

Die lange wissenschaftliche Erklärung dazu findest Du hier:

Alles Porno! Wie sich ein falsches Programm auf Dein Gehirn auswirkt

Warum Pornos die Liebe töten!?

Your Brain on Porn auch Frauen sind betroffen!

Was „beschnittene Männer“ über sich wissen sollten

,

,

Advertisements

Porno tötet die Liebe!

 

Liebe Männer- und auch Frauenwelt!

Pornographie wirkt sich auf unser Belohnungszentrum in negativer Weise aus. Der unten verlinkte Fachartikel besagt, dass es durch Pornokonsum zu einer Überstimulation durch Dopamin entsteht. Überträgt man das Wissen auf den restlichen Zeitgeist, dann liegt der Vedacht beschleichend nahe, dass sogar „Fakenews“ eine ähnliche Auswirkung auf unser Belohnungszentrum haben. Sehr vielen Usern fällt es schwer sich von den falschen Nachrichten zu entziehen. Häufig kommt die Aussage: „ich würde ja gerne wegschauen, aber ich kann nicht, ich brauche diesen Schrott damit es mir besser geht!“ Mit dieser Reaktion erklärt sich, dass das Belohnungszentrum gar keinen Unterschied zwischen Lüge, Pornographie, Krieg, Gewalt und Abstraktheit kennt. Ganz im Gegenteil, es wird von dem flachen Inhalt sogar immer süchtiger! Das heißt es nimmt alles auf, um sich stets einen neuen Dopaminkick zu holen. Die dauerhafte Wiederholung eines neuen Stimulus sorgt in dem Fall dafür, dass immer stärkere und heftigere Reize nötig sind, um sein Belohnungszentrum zufriedenzustellen. Eine Teufelsspirale! Der Entzug kostet oft Nerven und evtl. sogar eine kleine Depression. Es ist sinnvoll sich die damit verlinkten Fachartikel mehrfach durchzulesen, um zu verstehen wie beeinflussbar das Belohnungssystem des Mensch ist.

Must Read / Must Learn

wissenschaftliche Hintergründe: wie sich „Pornographie“ auf Dein Gehirn auswirkt.

Noch mehr Wissenschaft: http://fightthenewdrug.org/get-the-facts/

90 Tage ohne Masturbation: Die positive Veränderung in Deinem Körper?

80 Tage ohne Masturbation: Ein Wort von Frau zu Frau

.