2012 und der Zyklus der Sonne

Die Oberflächentemperatur der Sonne variiert zyklisch durch das Auftreten magnetischer Stürme. Während des Ablaufs solcher Stürme ist die Temperatur dort um ca. 2000°C geringer, es treten Sonnenflecken auf, der Bereich ist dunkler.

Am Rand der Flecken werden ca. 6000°C gemessen. Dadurch variiert die abgestrahlte Energie der Sonne, was sich vornehmlich auf die irdischen Wetterzyklen auswirkt. Die Zykluszeit beträgt 11 Jahre (7). Die Sonnenflecken wurden 1613 von Galileo entdeckt, der Zyklus 189 von Heinrich Schwabe. (1 % output ~ 2.8 °C up). Oben ist die Variation seit dem 17. Jahrhundert zu sehen. Insgesamt bemerkt man eine Zunahme der solaren Aktivität in den letzten 3 Jahrhunderten. Es gibt noch mehrere Zyklen die alle mit Wetterereignissen auf der Erde korrelieren. Mehr dazu in (12). Aufgrund der hohen Temperatur der Sonnenkorona können die in ihr enthaltenen Teilchen eine so hohe Geschwindigkeit erreichen, dass sie dem Gravitationsfeld der Sonne entfliehen. Das Gas, das auf diese Weise aus der Sonne austritt, wird als Sonnenwind bezeichnet. Die Sonne unseres Systems wirft täglich eine Million Tonnen Materie in ihre Umgebung aus. Der sogenannte Sonnenwind bewegt seine Partikel mit einer Geschwindigkeit von 200-800 km/sec. Eine ungeheure Kraft geringer Dichte, denn das Plasma beinhaltet nur 6 Partikel pro Kubikmeter jedes Ausstoßes aus der Korona. Der Sonnenwind besteht hauptsächlich aus geladenen Teilchen, d.h. Ionen, Alpha-Teilchen und Elektronen.
Diese treten in Wechslewirkung mit der Atmosphäre und dem Magnetfeld der Erde.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Der letzte Schrei der Materie

Die Geheimschrift des Kosmos

1/3 – Was kosmische Strahlen können

2/3 – Das Icecube Experiment – Was wird am Südpol erforscht?

3/3 – Galaktische Neutrino-Kommunikation – eine verrückte Idee

Wie Neutrinos die Welt verändern

Christian Spierings Forschungsgebiet ist die Astroteilchenphysik, das Grenzgebiet zwischen Teilchenphysik, Astrophysik und Kosmologie. Seit den 80er Jahren arbeitet er auf dem Gebiet der Neutrinoastronomie. Hier wird erklärt, was Neutrinos und Neutrinoastronomie sind. Mithilfe von Neutrinos möchte Spiering und seine Kollegen herausfinden, wo genau im Universum die höchstenergetischen kosmischen Strahlen erzeugt werden und wie die kosmischen Teilchenbeschleuniger funktionieren. Mit Neutrinoteleskopen suchen sie auch nach Kandidaten für die Dunkle Materie und nach anderen exotischen Teilchen wie zum Beispiel magnetischen Monopolen. Erforscht werden außerdem Phänomene der Teilchenphysik wie etwa Neutrino-Oszillationen.

Am Anfang der Arbeiten der Astroteilchengruppe des DESY in Zeuthen stand das Pionierexperiment auf diesem Gebiet, das Baikal Neutrinoprojekt. Seit den 1990er Jahren liegt das Schwergewicht der Forschungsarbeiten am Südpol, wo im Rahmen einer großen internationalen Kollaboration das Neutrinoteleskop AMANDA betrieben und gegenwärtig das dreißig Mal so große Nachfolgeprojekt IceCube aufgebaut wird.

• Christian Spiering: http://www-zeuthen.desy.de/~csspier/
• DESY-Astroteilchengruppe: http://nuastro-zeuthen.desy.de/
• Neutrinojagd im tiefsten See der Welt (PDF): http://www-zeuthen.desy.de/~csspier/www/buecher/Humboldts-Erben.pdf
• IceCube – Neutrinojagd am Südpol (PDF): http://www-zeuthen.desy.de/~csspier/www/buecher/SdW-2007.pdf
• IceCube Project (engl.): http://icecube.wisc.edu/
• Baikal Neutrino Telescope (engl.): http://baikalweb.jinr.ru/

Neutrinos – unsichtbare Himmelsboten (von Christian Spiering)

Neutrinos sind elektrisch neutrale Elementarteilchen — die erstaunlichsten und befremdlichsten Vertreter des Teilchenzoos. Ihre bemerkenswerteste Eigenschaft besteht in der geringen Neigung, mit ihrer Umgebung in irgendeine Wechselwirkung zu treten. Aufgrund dieser Eigenschaft können sie riesige Materieschichten ohne einen Zusammenstoß durchdringen. Von den 60 Milliarden Sonnenneutrinos pro Quadratzentimeter und Sekunde etwa, die von der Sonne kommend auf die Erdoberfläche treffen und dann die Erde durchqueren, stoßen im Mittel kaum ein Dutzend mit einem Atom des Erdinnern zusammen.

Inzwischen wissen wir, dass es drei Neutrino-Sorten gibt: Elektron-Neutrino (νe), Myon-Neutrino (νμ) und Tau-Neutrino (ντ ), die den geladenen Schwesterteilchen Elektron, Myon bzw. Tau zugeordnet sind. Neutrinos spüren weder die starke Kraft, die Protonen und Neutronen in Atomkernen zusammenschweißt, noch die elektromagnetische Kraft. Wenn man einmal von der Schwerkraft absieht, unterliegen sie nur der sog. schwachen Kraft, die u.a. für den radioaktiven Beta-Zerfall zuständig ist, und genau deshalb reagieren sie auch so selten. In direkten Messungen der Neutrino-Massen zeigte sich bisher kein Hinweis auf eine Ruhemasse. Allerdings verdichten sich die Hinweise darauf, dass die verschiedenen Neutrinotypen sich ineinander umwandeln können. Solche „Neutrino-Oszillationen“ aber sind nur für massive Neutrinos möglich, deren Massen sich zudem voneinander unterscheiden. Die Experimente legen Massendifferenzen von weit unter einem Zehntel Elektronenvolt nahe.

Was macht das Neutrino so interessant für die Astronomie? Was soll uns ein Teilchen nützen, das nur sporadisch mit irgend etwas in Wechselwirkung tritt? Paradoxerweise ist es gerade die zuletzt erwähnte Eigenschaft, mit der sich das Neutrino als kosmischer Bote empfiehlt. Teilchen, die kaum aufspürbar sind, können nämlich fast ungehindert auch die dicksten Materieschichten durchdringen. Sie erreichen uns von Regionen des Kosmos, aus denen nie ein Lichtstrahl zu uns dringen kann. Sie können uns Kunde vom Innern der Sonne geben, von dort, wo die Kernreaktionen ablaufen, aus denen unser Zentralgestirn seine Energie bezieht. Sie fliegen tausende Lichtjahre durch das kompakte Zentrum unserer Galaxis hindurch. Und sie entweichen sogar aus dem Innern von sogenannten aktiven Galaxien, denjenigen Orten im Universum, an denen es zu den gewaltigsten Energieausbrüchen kommt, die es überhaupt geben mag. Neutrinos sind also ideale kosmische Boten aus Regionen, die uns mittels Licht nicht zugänglich sind.

Goldständer Wissenstipp

Wusstest Du es schon? Neutrinos lassen unseren Planeten wachsen. Erfahre mehr zu dem Thema

.

2012 und der große Wandel – Spurenlesen wie ein Indianer

Die Natur spricht zu uns und gibt uns stets Antworten!  Menschliche Evolution im Jahre 2012

Kann sich die Natur der Erde durch Energien des Universums und der Sonne verändern?

Aber ja doch! Bitte beobachten Sie unsere Sonne und lernen Sie auch aus Goldständers Umweltfaden.

Denn hier gibt es zum Wandel 2012 stets Neues zu entdecken.  

Bleiben Sie dran und besuchen Sie täglich den Goldenen Faden, oder abonieren Sie diesen Blog.

 

 

Hans nun guck doch endlich in die Luft!

Goldständer klärt auf

Haben Sie gerade bei Google gesucht nach: Warum ist die Sonne weiß? Warum blendet die Sonne so stark? War sie nicht mal eher gelb? 

Gut so, prima! Sie stehen mit dieser Frage nicht alleine da! Ich habe knappe 2 Jahre gesucht und geforscht und ein wichtiges Schlüsselelement dafür gefunden.

Schauen Sie nicht nur in den Himmel!  Sondern lernen Sie jetzt auch, was das für uns Menschen bedeutet. Denn: Der große Wandel ist bereits jetzt zu erkennen und wir leben mitten in ihm.

Warten Sie also nicht länger auf den 21.12.2012. Bitte lernen Sie völlig neu und bitte verteilen Sie dieses Opensource-Wissen an Ihre Mitmenschen.

 

Hintergründe 2012 – Galaktischer Wandel / Galactic Change

Das Universum hat einen Auftrag

 

GOLDSTÄNDER KLÄRT AUF

Der grosse Planet X Irrtum – Erdbeben richtig verstehen lernen

Wir alle sind auf dem Weg in den Galaktischen Sommer und bleiben auch in Zukunft nicht verschont.

 

 

2012 und die Bedrohung der Erde

Wie sich ein fremder Planet mit Masse „in uns selbst“ bemerkbar macht!

Der Bauplan Ihres Immunsystem wird es verraten

Haut, Magensäure, Muskulatur. Dies sind alles Teile und Elemente ihres Körpers, aber noch viel mehr sind es Teile ihres sehbaren und fühlbaren Immunsystems. Diese benötigen wir um Eindringlinge, wie Bakterien und Viren fernzuhalten. Darüber hinaus haben wir aber auch ein Abwehrsystem direkt in unseren Zellen. Jede Körperzelle besitzt in diesem Sinne ihr „eigenes Abwehrsystem“. Das muss der Mensch nach seiner Evolution auch tatsächlich besitzen, da sonst jedes Mikroorganismus-System unsere Zelle „besetzt“ werden könnte. Immunzellen kümmern sich demnach um die reine Abwehr von solchen Besetzer-Attacken.

Unterschiedliche Formen der Immunzellen

Es gibt unterschiedliche Formen von Immunzellen. Erstens: das angeborene Immunsystem, sowie zweitens das adaptives Immunsystem (adaptiv heißt anpassend). Das angeborene Immunsystem kann Bakterien und Viren bereits innerhalb von Sekunden, sowie Minuten erkennen und Botenstoffe gegen den Feind ausssenden. Kurz gesagt: Wenn wir dieses angeborene Immunsystem nicht hätten, wären wir in keinster Form fähig zu überleben. Das natürlich angeborene Immunsystem besteht darüber hinaus aus drei Komponenten. Erstens: Die zelluläre Abwehr (Fremdlinge werden erkannt und zerstört), zweite Komponente (Produktion von Peptiden und Proteinen zur Abwehr). Peptide sind in diesem Sinne keine echten Antikörper, besizten aber eine ähnliche Funktion. D. h. sie setzen sich in die Zelle des Bakteriums und zerstören es von innen.  Dritte Komponente: die chemische Zerstörung der fremden Zelle durch das natürliche Immunsystem. Das angeborene Immunsystem „moblisiert“ darüber hinaus das adaptive (anpassende) Immunsystem. Das anpassende Immunsystem ist in ihrem Körper zuständig für die Herstellung von Antikörpern in sogenannte B und T Zellen. Man braucht diese um gewisse fremdartige Bakterien zu bekämpfen.

Adaptive Immunsystem

Es ist unter allen Immunsystemen das schlaueste. Es hat sozusagen Gehirn, bzw. Gedächtnis, um ein wandelndes Bakterium  immer wieder zu enttarnen und zu bekämpfen. Wenn sie zum Beispiel eine Erkältung erfolgreich hinter sich gebracht haben, und kurze Zeit drauf dem gleichen Baktrium ausgesetzt werden, mobilisiert das adaptive (anpassende) Immunsystem sofort die richtigen Abwehrzellen. D. h. ihr Körper ist darauf schon trainiert, um den Eindringling so schnell wie möglich zu eliminieren, da das Bakterium ja bereits bekannt ist. In diesem Fall werden Sie nicht krank, da bereits genug Immunstoffe aus den Lymphen gebildet worden sind.

Das „geistig-mentale“ Immunsystem

Das „geistig-mentale“ Immunsystem steht ständig in Verbindung von Ihrem „Selbst“ zu der kleinsten Veränderungen in unserem Planeten. Auch wenn Sie ihr geistig mentales Feld derzeit nicht bemerken, schwingt es gerade synchron auf der Welle der Erde mit. Es ist die „Schumann-Welle“. Der Grund zum Beispiel, warum die Schumann Frequenz von Jahr zu Jahr steigt ist ganz einfach: Unsere Erde wächst im UmfangDeshalb wächst auch die Schumann Frequenz. So einfach ist es! Auch wenn Sie darüber schon einmal etwas esoterisches darüber gelesen haben, hat die Schumann Frequenz nichts mit einem geistigen Erwachen zu tun. Der Mensch passt sich dieser Frequenz-Welle ganz einfach an, weil ihm und jedem anderen Lebewesen nichts anderes übrigbleibt. Er adapptiert. Er „schwingt“ mit. Alle Veränderungen des Erd-Magnetfeld-Systems werden von uns wahr genommen. Das geistig-mentale Immunsystem ist also anpassend und verändert das Gehirn und Nervensystem stets für eine neue Koordination. Nur bei „sprunghaften“ und magnetisch stärkeren Unregelmäßigkeiten reagiert das geistige Immunsystem sogar noch heftiger. Das heißt wir fallen durch erhöhte Wahrnehmung, Psychoaktivität oder Depressionen einfach mehr auf.  Erinnern Sie sich an ihre eigenen Erlebnisse oder an Dinge des täglichen Lebens: Ihr persönliches „Geistiges Immunsystem“ kann z. B. bevorstehende Wetteränderungen wie Regen oder Umweltgefahr riechen, oder wie bereits erwähnt magnetische Störungen wahrnehmen.

Die dendritische Zelle

Zwischen dem angeboren, dem adaptiven und dem geistigen Immunsystem gibt es die sogenannte dendritische Zelle. Diese Zelle vermittelt und übersetzt sozusagen Informationen zwischen allen bestehenden Immunsystemen. Nach Biologie und Evolution des Menschen kann auf diese Zelle auf keinen Fall verzichtet werden. Die dentrische Zelle hat nach unserer Evolution alle unsere unterschiedlichen  Immunsysteme über millionen Jahre miteinander zusammengeführt.

Merken Sie sich: Medizinisch betrachtet ist der Mensch ein reines Immunsystem und passt sich allen Lebensumständen ständig an. Ein gutes Beispiel für Anpassung ist z. B. ein Muskel der sich durch gezieltes Einzelmuskeltraining aufbaut. D.h. der Muskel adaptiert, er passt sich der Situation an.  

Bezogen und zusammengefasst und auf einen Planeten mit Masse heißt das, dass es klare Zusammenhänge zwischen den Intensitäten und Schwankungen des Erdmagnetfelds und der Bewusstseinslage des menschlichen Immunsystems geben muss, falls es diesen Fremdplaneten überhaupt gibt. Auf alle physikalischen Signale die im und äußeren Magnetfeld auftreten, reagiert der Mensch mit seinem angeborenen, adaptiven und geistigem Immunsystem. Wir sind in dem Feld der Erde nichts anderes als eine Antenne, die ständig Daten versendet und empfängt. Glauben Sie deshalb nicht alles was ihnen durch Politik, Medien und der Nasa erzählt wird. Bitte achten Sie im Falle des Falles auf Ihre persönliche Wahrnehmung und hören Sie auf sich selbst. Oder hören Sie auf ihre Mitmenschen, die besonders feinfühlig gegenüber diesen Dingen sind. Wenn etwas in unserer Erde stark gestört ist, oder von einer Störung betroffen wird, werden sie es ganz einfach „bemerken“. Unser Planet gibt alles, und ihr Körper besitzt alles dafür, um diese Dinge wahr zu nehmen. Er reagiert auf Wandel und Veränderung. Auch dann, wenn der Wandel Sie im ersten Schritt oft krank macht. Lernen durch Adaption (Anpassung) ist enorm wichtig für Sie, für mich und unsere Spezies, um überhaupt zu überleben. Seien Sie also froh, dass sie als Mensch ein Immunsystem aus diesen drei bestehenden Elementen besitzen. Es hilft Ihnen kranke, sowie schwere Zeiten körperlich durchzustehen oder sich physisch anzupassen.

Copyright by Goldständer Experiment

Kosmischer Download

Schafft der Mensch der Galaxie gerecht zu werden?

Noahs Flut

Wissen für Goldständer Freunde

Gab es die große Sintflut?

 

Der „Problem-Elefant“ zeigt sich auf unserem Planeten nun immer deutlicher

EINE NICHT GANZ EINFACHE MODERATION

Jetzt ist Schluss mit den schönen Gedanken

Von Schwarz auf Weiß – Goldständer macht Dir das Licht im Kopf an. 

Durch Überschwemmungen, Erdbeben und Naturkatastrophen waren seit Anfang Juli ca. 2,8 Milliarden Menschen in Not und sind weltweit betroffen. Zum Vergleich: Deutschland hat ca. 80 Millionen Einwohner.  Nach Bevölkerungstag 1.Juli 2011 lebten 6.973.762.000 Menschen auf der Erde. Es empfiehlt sich diese Zahlen auf ein Blatt Papier zu schreiben, um ein persönliches „Erlebnis“ zu bekommen. Du hast kein Blatt Papier? Du hast ein schlechtes Zahlenverständnis?

Hier noch einmal die Zahlen zur Verdeutlichung des wahren Problems

6.973.762.000 Menschen lebten am 1.Juli 2011 auf unserer Erde

2.800.000.000 Menschen waren seit 1. Juli bis Ende 2011 „Notleidend“

80.000.000 Menschen leben z. B. in Deutschland

Du glaubst das alles nicht? Ich konnte es auch nicht glauben. Bitte rechne selbst nach. Besuch den „Goldenen Faden“ um einen Überblick zu bekommen, was seit Juli 2011 bis Anfang 2012 wirklich passiert ist.

Diese Zahlen wurden aus dem besagten Zeitraum aus eigener Initiative recherchiert und addiert. Sie zeigen eine Zirka-Angabe und sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Der Fall Fukushima wurde von mir nicht dazu berechnet.

Wichtiger Hinweis: Dieser Youtube Film mit Harald Lesch unterliegt der Zensur. Er taucht jedoch durch gelegentliche Uploads immer wieder auf. 


Das große Schweigen in den Medien: Was ist eigentlich auf den Philippinen los?

Warum sind die Phlippinen überschwemmt? Wo kommt das ganze Wasser her?

Die Pangea Theorie zeigt was im Pazifik gerade passiert

Die Ausdehnung der Erde beweist, dass Inseln und kleine Landmassen bei schnellem Wachstum stets ein Nachsehen haben. Kurz: sie überschwemmen, oder laufen voll wie eine Badewanne. Der Film zeigt, dass sich Italien auch jetzt noch seitwärts Richtung Westen ausdehnt. Australien, Philippinen, Indonesien, Neuseeland, bewegen sich Richtung Süden. In Japan erhöht sich der Druck immer weiter, dieses Land dehnt sich in Richtung Osten aus. Ein Grund, warum die Erdbeben in erhöhten Magnituden zur Zeit ganz besonders steigen. Der Pazifik „öffnet“ sich durch die Ausdehnung der Erde immer weiter. Selbst ein Kind kann in den Puzzle-Teilen der Erde erkennen, dass die Kontinente zu frühen Zeiten sich alle ineinander fügten. Ausdehnung ist ein völlig natürlicher Prozess und trifft auf alle Planeten im Universum zu.

Connecting Dots / Wissen verknüpfen

Unser Planet wächst tatsächlich – Lernen Sie alles im Roten Faden